Hufeisensee

 

2.1.5

 

Zwischen den Ortsteilen Büschdorf und Kanena/Bruckdorf befindet sich im östlichen Teil Halles der Hufeisensee. Das Gewässer ist eines der größten Tagebaurestlöcher der Stadt. Bis in die 60er Jahre wurden auf dem Gebiet Braunkohle und Kies gefördert.

Der See hat eine Größe von 70 Hektar und ist 28 Meter tief. Die Sicht beträgt null bis sechs Meter.

Armleuchteralgen, Laich- und Tausendblatt sowie Wasserhahnenfuß prägen die Unterwasserwelt. Aale, Amurkarpfen, Flussbarsche, Hechte, Rotfedern, Schleien und Silberkarpfen können bei Tauchgängen beobachtet werden. Im Hufeisensee soll außerdem ein großer Wels leben.

Eine sensationelle Entdeckung machten die Sporttaucher Heinz Salzmann und Siegfried Berger bei einem Nachttauchgang im September 2005. Schwebegarnelen tummelten sich im Licht ihrer Scheinwerfer. Prof. Dr. Gerald Moritz vom Institut für Zoologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg identifizierte die Garnelen als Hemimysis anomala.

Auf dem Grund des Sees liegen Ruderboote sowie ein Motorradbeiwagen. Relikte der alten Wasserskistation können von Tauchern erkundet werden.

Der Einstieg ist überall möglich. Da der See von Wasserskifahrern genutzt wird, sollten sich Taucher aus Sicherheitsgründen beim Wasserskiclub melden und eine Flagge setzen. Gefahr geht zudem von den gespannten Drahtseilen im Wasser aus. Der Tauchclub Orca Halle hat ein Vereinsobjekt am See. Gäste können den Umkleideraum sowie die sanitären Anlagen nutzen. Eine Füllstation ist vorhanden. Der Verein stellt Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung.

 

Kontakt:
Tauchclub Orca Halle e.V.
Schkeuditzer Straße 70
06128 Halle (Saale)
Telefon: 0345/5237982
E-Mail: vorstand@orca-halle.de
Internet: www.orca-halle.de

Einen Kommentar schreiben